Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Jahnkampf-Titelsammlung.pdf

Bestenliste.pdf

Jahnkampf  –  Was ist das eigentlich?       

Der Jahnkampf ist eine Variante der turnerischen Mehrkämpfe. Im Jahnkampf sind zusätzlich zum Gerätturnen auch leichtathletische und schwimmerische Disziplinen zu absolvieren. Im Jugendbereich (12 bis 17 Jahre) wird der Jahn-Sechskampf angeboten. Es sind Kür-Übungen am Boden und Stufenbarren zu zeigen, der leichtathletische Teil besteht aus Sprint und Kugelstoß und im schwimmerischen Bereich sind eine Schwimmart auf Zeit zu schwimmen sowie zwei verschiedene Sprünge vom 1m-Brett (Wasserspringen) zu präsentieren. Im Erwachsenenbereich erfolgt eine Erweiterung auf neun Disziplinen (Jahn-Neunkampf). Es kommen im Gerätturnen der Sprung über den Tisch, in der Leichtathletik der Weitsprung und im schwimmerischen Bereich das 25m-Tauchen auf Zeit hinzu.

Entsprechend der turnerischen Herkunft ("Turnvater Jahn") erfolgt auch die Einbindung in den Deutschen Turnerbund. Dessen Landesverbände organisieren Wettkämpfe für die turnerischen Mehrkämpfe (z. B. Badische Mehrkampf-Meisterschaften). Die in jeder Disziplin des Jahnkampfs erzielten Leistungen werden in Punkte umgerechnet und dann addiert. Wenn bei den Landesmeisterschaften nach Altersklassen differenzierte Qualifikationspunktzahlen übertroffen werden, ist eine Teilnahme an den vom Deutschen Turnerbund veranstalteten Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften möglich.     

Als Hinführung und Vorbereitung auf den Jahnkampf wird jedes Jahr im Herbst im Kinderbereich (6 bis 11 Jahre) in vom Badischen Turnerbund organisierten Badischen Bestenkämpfen ein Mehrkampf ("KidsCup") angeboten. Die Kinder zeigen in diesem vielseitigen Sechskampf, dass sie mehr als nur turnen können: Im Gerätturnen sind die Übungen der Pflichtstufen P2 bis P5 am Boden und Reck zu zeigen, der leichtathletische Teil wird durch einen Kurzsprint und Ballwurf in der Halle abgedeckt, im Schwimmbad sind 10m bis 50m schnell zu schwimmen und als Vorübung für das Wasserspringen ist ein Sprung vom Mini-Trampolin der Pflichtstufen S2 bis S5 zu präsentieren.

 

Was fasziniert daran so?

Besonderes Merkmal des Jahnkampfes ist seine außergewöhnliche Vielseitigkeit. Häufig gibt es sportartbezogene Mehrkämpfe (z.B. leichtathletischer Sieben- bzw. Zehnkampf), seltener sind sportartenübergreifende Mehrkämpfe wie der Jahnkampf. Vielen dieser sportartenübergreifenden Mehrkämpfen liegen ausschließlich Ausdauerdisziplinen zugrunde (z.B. Triathlon). Der Jahnkampf ist dagegen ein Wettkampf, der eher technische und schnellkraftbezogene Anforderungen stellt. Zudem deckt er die klassischen Kernsportarten Turnen, Leichtathletik und Schwimmen ab. Der Jahnkampf gilt als "Königsklasse" der turnerischen Mehrkämpfe.

Im Mehrkampf wird jeder mit den eigenen Stärken und Schwächen konfrontiert. Kein Athlet hat nur starke Disziplinen. Außerdem müssen in jedem Wettkampf Höhen und Tiefen ausgehalten werden. Wenn man in einer Disziplin schlecht in Relation zu seinem Leistungsvermögen abgeschnitten hat, gilt es bereits in der nächsten wieder seine Möglichkeiten auszuschöpfen. Dies fordert und fördert entsprechende psychologische Handlungsmuster.

Die Konkurrenzorientierung ist in einem Mehrkampf üblicherweise erheblich weniger stark ausgeprägt als in einer Einzeldisziplin. Man konzentriert sich mehr darauf, sein eigenes Leistungsvermögen optimal auszuschöpfen und sieht erst mit der Endabrechnung seine Leistungen im Vergleich zu den Mitwettkämpfern. Auch das lange Zusammensein mit den anderen Wettkämpfern bei dem ein- oder zweitägigen Wettkampf fördert eher den Zusammenhalt als das Konkurrenzdenken. Im Laufe der Jahre entwickelt sich so etwas wie eine "Jahnkampf-Familie". Zum Abschluss eines Wettkampfs freut man sich gemeinsam, dass man wieder einen so schön(en) anstrengenden Wettkampf erfolgreich absolvieren konnte und hofft auf ein (noch besseres) nächstes Mal.

 

Wie groß ist der Trainingsumfang?

Auf Grund der Anforderungen im Gerätturnen ist ein erfolgreiches Abschneiden im Jahnkampf nur mit einer umfassenden Ausbildung im Turnen möglich. Mit einem Turntraining mit zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche ab ca. sechs Jahren können die für eine hochwertige Kür-Übung erforderlichen Turnelemente in der Regel zeitgerecht erarbeitet werden. Da für Leichtathleten bzw. Schwimmer die turnerischen Anforderungen "extrem hoch" sind, gibt es praktisch keine Jahnkämpfer, die sich die turnerischen Fähigkeiten erst nach einer jahrelangen Ausbildung in der Leichtathletik oder im Schwimmen aneignen.

Von den Turnern sind durch zusätzliche, spezifische Trainingseinheiten aber auch die konditionellen und koordinativen Fertigkeiten der nicht-turnerischen Disziplinen zu erlangen, um im Jahnkampf erfolgreich zu sein. Diese zusätzlichen Trainingseinheiten in den nicht-turnerischen Disziplinen sollten nicht nur sporadisch, sondern mit einer gewissen Regelmäßigkeit und mit einem längerfristigen Aufbau absolviert werden. "Reine Kunstturner" können auf Grund der Schwächen in den anderen Disziplinen keine Medaillen bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften erringen. Ein besonderer Fokus sollte dem Wasserspringen gelten, da hier relativ große Leistungsunterschiede und damit Punkte-Differenzen zu verzeichnen sind.

   

Jahnkampf im TV Konstanz 

Mit dem Trainingsangebot im TV Konstanz wird ein erfolgreiches Abschneiden im Jahnkampf ermöglicht. Es orientiert sich an dem oben geschilderten Rahmen (Mindest-Umfang). Bei einem Trainingsumfang von ganzjährig zweimal pro Woche Turntraining in der "Wettkampf-Gruppe" sowie zusätzlich für die Jahnkämpferinnen einmal pro Woche Training im Leichtathletikstadion bzw. in der Schwimmhalle (vorrangig Wasserspringen) von Ostern bis zu den Sommerferien sind Medaillen-Platzierungen bei den Badischen Mehrkampf-Meisterschaften sowie Qualifikationen zu den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften erreichbar. Einige unserer Jahnkämpferinnen trainieren außerdem in den Schulferien im Frühjahr und im Sommer, um auch auf nationaler Ebene Erfolge zu erreichen. Bereits das normale Turntraining ist auf Vielseitigkeit ausgerichtet, und die Verbesserung der allgemeinen Athletik ist dabei wesentlicher Trainingsinhalt.

Als Hinführung auf den Jahnkampf können unsere Turnerinnen der "frühen" Wettkampfgruppen mit ihrer Teilnahme am KidsCup testen, ob ihnen dieser vielseitige Mehrkampf Spass macht und ob sie diese Vielseitigkeit reizt. Nach den Sommerferien üben unsere jüngeren Mehrkämpferinnen dafür einige Wochen lang in den normalen Turntrainingsstunden auch den Ballwurf, das Trampolin-Springen sowie den Kurzsprint. Das Erlernen der Turnelemente der Pflichtübungen ab P2 ist natürlich ganzjähriger Trainingsinhalt für die Turnerinnen der "frühen" Wettkampfgruppen. Das Schwimmen-Lernen bzw. das Verbessern von Schwimmtechnik und Ausdauer erfolgt privat. Zum KidsCup fahren die bis zu 30 Mehrkämpferinnen in der Regel gemeinschaftlich mit einem Reisebus. Dies trägt wesentlich dazu bei, dass dieser Wettkampf zu einem Highlight für die jungen Mehrkämpferinnen wird.

Für das Wasserspringen besteht seit einiger Zeit ein ganzjähriges Trainingsangebot. Darin werden vorallem die Grundlagen für eine Teilnahme an reinen Wassersprung-Meisterschaften gelegt. Aber natürlich können die Jahnkämpferinnen sehr davon profitieren, wenn sie mehr Trainingstermine im Wasserspringen wahrnehmen.  

Angesichts des noch moderaten Trainingsumfangs für die Jahnkämpferinnen kann auf die Gesunderhaltung des Körpers als oberstes Ziel des Sporttreibens geachtet werden. Auch werden durch die vielseitigen Anforderungen im Gerätturnen und in den anderen Disziplinen einseitige Belastungen bzw. Überlastungen vermieden

In der Pubertät hören unsere Mehrkämpferinnen im Gegensatz zu "Nur"-Turnerinnen seltener auf, weil den geringer werdenden Leistungszuwächsen im Gerätturnen Erfolgserlebnisse in den anderen Disziplinen gegenüber stehen. Damit lässt sich die "schwierige" Zeit eher überbrücken. Die Chance auf lebenslanges Sporttreiben ist damit deutlich größer. Ein gesunder und leistungsstarker Körper bewirkt und erhält die Freude am Sporttreiben.

Die Jahnkämpferinnen des TV Konstanz sind seit vielen Jahren äußerst erfolgreich. Auf badischer Ebene wurden bei den Mehrkampf-Meisterschaften von den Jahnkämpferinnen seit 2004 insgesamt 43 Medaillen-Platzierungen erreicht, davon 25 Badische Meistertitel (Stand 2017). Bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften gewannen die Jahnkämpferinnen des TV Konstanz seit 2007 bereits 13 Medaillen (Stand 2017). Auch die Badischen Bestenkämpfe ("KidsCup") bescherten unseren jüngeren Mehrkämpferinnen seit 2003 sehr viele Erfolgserlebnisse mit insgesamt 41 Pokalen (für die drei Erstplatzierten der drei Altersklassen), davon 20 Siegerpokalen (Stand 2017). Am Seitenanfang findet sich eine Aufstellung über die bislang erzielten Erfolge ("Titelsammlung"). Außerdem ist auf eine "Bestenliste" verlinkt, in der die jeweils höchste Leistung pro Disziplin aufgeführt ist.   

Bei einer Betrachtung der Ergebnisse der Jahre 2008 bis 2017 im Jahnkampf bei Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften (Platz 1 bis 6 aller sechs Altersklassen im weiblichen Bereich) zeigt sich, dass sich diese 36 Platzierungen pro Jahr auf durchschnittlich 27 Vereine verteilen, d.h. die Top-Platzierungen sind sehr breit gestreut. Aber vier Vereine stechen in diesem Langfrist-Vergleich mit deutlich höheren Werten hervor und einer davon ist der TV Konstanz! Die engagierte Arbeit im TV Konstanz wurde auch vom Badischen Turnerbund lobend hervorgehoben.