Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Jahnkampf-Gruppe

Seit vielen Jahren wird mit großem Erfolg als wesentlicher Schwerpunkt der Jahnkampf betrieben. Dies ist eine Variante der turnerischen Mehrkämpfe, in der neben dem Gerätturnen Leistungen in der Leichtathletik sowie im Schwimmen und im Wasserspringen erbracht werden müssen. Die jüngeren Mehrkämpferinnen turnen Pflichtübungen an Boden und Reck, rennen und werfen einen Ball, schwimmen und springen vom Minitrampolin. Ab 12 Jahren turnen sie eine Kürübung am Boden und Stufenbarren, messen sich im Sprint und Kugelstoßen, schwimmen und absolvieren zwei Sprünge vom 1-Meter-Brett. Ab 18 Jahren wird aus dem Sechskampf ein Neunkampf: im Gerätturnen kommt ein Sprung über den Tisch dazu, in der Leichtathletik der Weitsprung und im Wasserbereich muss 25 Meter auf Zeit getaucht werden. Die erzielten Leistungen werden jeweils in Punkte umgerechnet.

Die jüngeren Mehrkämpferinnen (7 bis 11 Jahre) testen ihre Fähigkeiten im KidsCup (Badische Bestenkämpfe), der jedes Jahr im Oktober als reiner Hallenwettkampf stattfindet. Die älteren Mehrkämpferinnen (ab 12 Jahre) nehmen an den Badischen oder Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften teil und können sich dort für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften qualifizieren.

Die nicht-turnerischen Disziplinen werden zusätzlich zum Turntraining der Wettkampf-Gruppe geübt.

Für das Wasserspringen der jüngeren Mehrkämpferinnen gibt es derzeit eine eigene Übungszeit samstags von 15.00 bis 16.30 Uhr (Sommer) bzw. 16.00 bis 17.30 Uhr (Winter) im Egelseebad/Kreuzlingen. Die älteren Mehrkämpferinnen trainieren nach Absprache in der Regel zweiwöchentlich sonntags im Hallenbad Oerlikon/Zürich. Das Wasserspringen ist für die Mehrkämpferinnen eine motivierende und faszinierende Disziplin. Vieles, das im Turnen bereits gelernt wurde, ist für das Springen wichtig; insbesondere die turnerische Körperspannung und das Bewegungsgefühl. Somit können die Grundlagen des Wasserspringens zügig und erfolgreich erarbeitet werden. Aber immer wieder müssen die Mehrkämpferinnen auch Mut zeigen und sich überwinden (z. B. beim rückwärts kopfwärts Eintauchen). Um schwierigere Sprünge zu erlernen, ist genauso wie im Turnen Durchhaltevermögen erforderlich. Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften hat sich gezeigt, dass nur mit höherwertigen Sprüngen Medaillen-Chancen bestehen.

Für die leichtathletischen Disziplinen liegen zusätzliche Trainingstermine nur vor Wettkämpfen und hauptsächlich in den Schulferien. Damit wird die Zusatzbelastung auf ein kleines Zeitfenster begrenzt und ist trotz G8 möglich.

Weitere Informationen zum Jahnkampf finden sich auf der Seite Jahnkampf.